Modellierung der Störaussendungen von Rollenprüfständen zur Analyse der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) eines Fahrzeugprüfstands

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Andreas Binner Kooperationspartner: Horiba Europa GmbH, TU Dresden Auftraggeber: AiF (ZIM-Kooperationsprojekt) Autoren: Prof. Dr.-Ing. Andreas Binner

Modellierung der Störaussendungen von Rollenprüfständen zur Analyse der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) eines Fahrzeugprüfstands
Leitungsgebundene Störaussendung gemessenen auf dem Anschlusskabel einesGleichstrommotors
Viele Automobilhersteller entwickeln derzeit alternative Antriebe. Alle diese Entwicklungenmüssen ihre elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) als Gesamtsystem unter Beweis stellen, um unter allen Betriebsbedingungen eine störungsfreie Funktion zu gewährleisten, eine gegenseitige Beeinflussung einzelner Systeme auszuschließen und die Störaussendung innerhalb der zulässigen Grenzwerte zu halten. Die dazu verwendeten Rollenprüfstände sind mit ihren Antriebssystemen ebenfalls Quellen von Störaussendungen. Ziel des Projektes ist es, diese Störaussendungen zu modellieren und durch konstruktive Maßnahmen so zu reduzieren, dass sie die Störaussendungsmessungen der Fahrzeuge nicht unzulässig beeinflussen. Dabei werden sowohl leitungsgebundene als auch feldgebundene Störungen untersucht.