Einfluss der Herstellung von Asphaltmischgut mit Asphaltgranulat auf seine Gebrauchseigenschaften

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Volker Rauschenbach Kooperationspartner: Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Baustoff- u. Betonprüfstelle, FG 224-Straßenbautechnik Autoren: Prof. Dr.-Ing. Volker Rauschenbach, J. Krautworst

Das Ziel der Arbeit war die Beantwortung der Fragestellung, welchen Einfluss die Herstellungstechnologie von Asphaltmischgut mit Asphaltgranulat auf die Gebrauchseigenschaften eines Asphaltbindermischgutes AC 16 B S ausübt. Dazu wurden Untersuchungen an Asphaltmischgütern mit und ohne Asphaltgranulat unter Variation der Nachmischzeit durchgeführt. Durch die Laborprüfverfahren zur Bestimmung der Verdichtbarkeit, der Wasserempfindlichkeit und der dynamischen Eindringtiefe kann ein Einfluß einer Asphaltgranulatzugabe zum Asphaltmischgut tendenziell aufgezeigt werden. So verbessert sich die Wasserempfindlichkeit bei Zugabe von 25 M.-% Asphaltgranulat um ca. 20 %. Die Mischgutvarianten mit Asphaltgranulat werden leichter verdichtbar. Die Prüfung der Steifigkeit weist keine aussagefähigen Ergebnisse auf.