AP-S-4.0 - Agentenbasierter Planspieldemonstrator für Szenarien in der Arbeit 4.0

Project lead: Prof. Dr. phil. et. rer. nat. habil. Rüdiger von der Weth Cooperation partner: Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz Funding body: DGUV

Der Demonstrator soll es seinen Nutzern ermöglichen aus vorgegebenen Elementen im Fertigungsprozess, die im Bereich der Fabrik 4.0 vorkommen oder vorkommen werden, simulationsfähige Modelle von Fertigungsprozessen zu entwickeln, um prinzipielle Effekte von Industrie 4.0-Lösungen zu erzeugen. Hervorzuheben sind vorgefertigte autonom agierende technische Subsysteme und simulierte Mitarbeiter, für die der Anwender lediglich Parameter vorgeben muss, damit sie eigenständig aktiv werden. Die Antragsteller haben für die Simulation des Mitarbeiterverhaltens und autonomer technischer Subsysteme bereits prinzipielle Lösungen entwickelt und exemplarisch programmtechnisch umgesetzt (Riedel, Starker & von der Weth, 2014; Riedel, Müller, von der Weth & Pflugradt, 2009). Hier konnte mit der Simulation eines Einzelarbeitsplatzes gezeigt werden, dass sich klassische Befunde der Arbeitswissenschaft über den Zusammenhang zwischen Arbeitsbedingungen, Belastungsfaktoren, Verhalten und Lernen mit dem Simulationsprogramm replizieren und einen umfassenderen Kontext stellen lassen.